Volk des schwarzen Blutes

Das Volk des schwarzen Blutes ist ein Sammelbegriff für zahlreiche, über den ganzen Kontinent verstreute Gruppen lykantropischer Anhäner Malars. Die Mitglieder dieser Gruppen akzeptieren ihre tierische Hälfte vollständig und verhalten sich wie Raubiere mit sehr ausgeprägtem Revierverhalten. Das Volk des schwarzen Blutes hat keine nennenswerten politischen Ziele und zeigt auch keine Absichten sich im Großen zu organisieren.

Im Norden des Mondwaldes befindet sich eine Enklave des Volkes des schwarzen Blutes. In einem kleinen Tal im Wald, das als Klauensenke bekannt ist, schart der Meister des Blutes Jarthon einige Werbestien um sich, und plagt seit vielen Jahren die Bewohner des Dorfes Quaervarr, die Mondelfen des Waldes und die nahen Barbarenstämme.

Volk des schwarzen Blutes

Lange Schatten SilasB